Sauer macht lustig?

Die Krieger in dir
14. Oktober 2020

Sauer macht lustig?

Vielleicht, aber unser Körper, der findet das ganz und gar nicht lustig. Der Säure- Basenhaushalt, ein Thema das so weitgreifende Auswirkungen auf unser System hat und dem doch so wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Höchste Zeit also, dies etwas genauer zu beleuchten…

Säure ist ein natürliches Stoffwechselprodukt das entsteht und in normaler Menge über die Nieren ausgeschieden wird. Tummeln sich jedoch eine Vielzahl an Säuren sucht der Körper sich andere Wege um diese loszuwerden. Über die Haut zum Beispiel zeigt sie sich als Ekzem, Akne und Schuppenflechte. Wir bekommen sie im Magen zu spüren was sich als Sodbrennen bemerkbar macht. Oder sie lagert sich in Gelenken als Gicht ab und zeigt sich als das Schreckgespenst Cellulite in unserem Bindegewebe, um nur einige wenige Beispiele zu nennen. Um die Säure zu verdünnen speichert der Körper zudem viel Wasser und bedient sich zur Pufferung an unseren Mineralstoffvorräten, was eine ganze Liste von gesundheitlichen Problemen mit sich bringen kann.

Doch warum sind wir so sauer? Es ist unser westlicher Lebensstil. Eine Mineralstoffarme Kost, zu viele gesättigte Fette, Zucker, Weissmehl, zu viel Fleisch und Stress. Aber auch Alkohol, Nikotin und Medikamente führen zur Übersäuerung.

Gerade für Abnehmwillige ist die Entsäuerung ein entscheidender Faktor, denn Stoffwechselvorgänge laufen nur mässig in einem sauren Umfeld. Mit den ersten purzelnden Kilos gelangen eingelagerte Säuren aus den Depots ins System und das macht sich mit Abgeschlagenheit, schlechter Laune und Kopfschmerzen bemerkbar. 

Miss doch mal! In der Apotheke bekommst du für kleines Geld PH-Urin Messstreifen. Miss am besten mehrmals pro Tag. Der PH-Wert sollte dabei eine Kurve machen, wobei er am Morgen leicht sauer startet und letztlich wieder so endet. Über den Tag misst du etwa zwei Stunden nach dem Essen, hier sollte der Wert im leicht basischen Bereich liegen.

Ich bin sauer! Und was jetzt?

Die Säureflut stoppen und ab in eine Mineralstoffreiche Kost. Natürliche Lebensmittel wie Gemüse, Obst, Nüsse, Samen und Hülsenfrüchte stecken voll von wertvollen Stoffen, die wir brauchen um die Säure zu puffern. Zusätzlich dazu kann es Sinn machen gewisse Mikronährstoffe über Supplemente zu ergänzen. Viel Trinken, stilles Wasser und Kräutertees helfen die Säuren auszuschwemmen. Regelmässige Bewegung in der Natur bringt nicht nur der Kreislauf in Schwung, sondern tut auch der Seele gut. Mit einem Natronbad, alternativ auch einem Fussbad unterstützt du deinen Körper beim Entsäuern über die Haut. Versuch es, dein Körper wird es dir danken!

«Basenfasten für Eilige» Susanne Wacker

«Arginin, OPC und Entsäuerung» Frank Jester

«Mineralien, das Erfolgsprogramm» Dr. Ulrich Strunz, Andreas Jopp